• Deutsch (DE-CH-AT)
  • English (United Kingdom)

Banner
MagazinBlog (All Articles)ReportagenMercedes-Benz CLS Shooting Brake 2012: Sammlerstück in spe

Fahrveranstaltung Mercedes-Benz CLS 350CDI Shooting Brake/Floren
Fahrveranstaltung Mercedes Benz CLS 350CDI Shooting Brake/Florenz 2012 Außenfarbe: Cuprite brown; Innen: PASSION almond beige
Es wird der Tag kommen, da darf der Shooting Brake in keiner guten Sammlung fehlen. Der CLS mit Rucksack, der auf Teufel komm raus kein Kombi sein will, wird in klimatisierten Hallen, gläsernen Museen und verborgenen Garagentempeln für die Ewigkeit konserviert werden – so viel ist sicher. Dass er zuvor ein Bestseller wird, ist unwahrscheinlich. Das kann einer Stil-Ikone aber auch herzlich egal sein.

 

In 30, 40 Jahren werden sie um ihn herumstehen und immer noch sagen: Boah, ist der schön. Was die für Autos gebaut haben, damals. Dieses endlos lange, steil abfallende Dach. Diese schmalen Seitenfenster. Diese fette Front mit dem dicken Stern. Voll-LED-Scheinwerfer. Was es damals alles gab, werden sie sich wundern. Ein fünf Meter langes Auto, in dem nur vier Leute vernünftig sitzen können. Mit acht Zylindern! Acht! Oder sechs. Oder vier. Gab es auch. Das muss man sich mal vorstellen. Und was für riesige Motoren die damals gebaut haben. 4,6 Liter Hubraum. Und hier, sogar 5,5 Liter. Mit Biturbo und 525 bzw. 557 PS. Hammer.

Fahrveranstaltung Mercedes-Benz CLS63AMG Shooting Brake/Florenz
Fahrveranstaltung Mercedes Benz CLS63AMG Shooting Brake/Florenz 2012 Außenfarbe: designo kaschmirweiss magno; Innen: designo tiefschwarz
Fahrveranstaltung Mercedes-Benz CLS63AMG Shooting Brake/Florenz
Fahrveranstaltung Mercedes Benz CLS63AMG Shooting Brake/Florenz 2012 Außenfarbe: designo kaschmirweiss magno; Innen: designo tiefschwarz
Fahrveranstaltung Mercedes-Benz CLS63AMG Shooting Brake/Florenz
Fahrveranstaltung Mercedes Benz CLS63AMG Shooting Brake/Florenz 2012 Außenfarbe: designo kaschmirweiss magno; Innen: designo tiefschwarz

Wenn sie Glück haben, die staunenden Auto-Nostalgiker von morgen, dürfen sie sich die fein verpackten Verbrenner und die sauberen Selbstzünder mal ansehen. Oder mal die Kofferraumklappe öffnen. Dann werden sie endgültig vom Glauben abfallen. Dicker Teppich mit Aluschienen. Leder an der Seite. Oder noch besser: Holzboden! Mit schwarzen Intarsien! Wie auf einer Yacht. Die haben Bäume gefällt, um in einem Auto Dielen zu verlegen. Hinten. Unter einem Rollo und einer Schutzmatte, wo das amerikanische Kirschbaumfurnier keiner sieht, sobald was transportiert wird. Crazy, werden sie sagen, aber genial. Total abgefahren. Bildschön. 4.700 Euro – war das damals eigentlich viel Geld? Oder war das normal bei Extras?

Fahrveranstaltung Mercedes-Benz CLS500 Shooting Brake/Florenz 20
Fahrveranstaltung Mercedes Benz CLS 500 Shooting Brake/Florenz 2012 Außenfarbe: Cavansite blue; Innen: PASSION alpaca grey

Vorn im Cockpit wird ihnen einiges bekannt vorkommen. Das Kamerasystem, zum Beispiel. Filmen, was hinter und neben dem Auto los ist, normal. Internet, Apps, Abstandshalter, Nachtsichtsystem, Park-Assistent, Notbremssystem, klar. Aber was ist das – ein fest installiertes Display? Wie rührend, die hatten eigene Bildschirme, keine Universalsysteme, die man von Fahrzeug zu Fahrzeug mitnimmt.

Die Lenkräder könnten sie amüsieren, die Car Guys der Zukunft. So groß. Und rund. Nix Joystick. Oben und unten Holz, in der Mitte Leder. Beides im gleichen Look wie der Innenraum. Und so viel davon. Die armen Viecher, die sie dafür skalpiert haben. Aber so war das damals halt. Leder war gesetzt in der „Premiumklasse“. Dazu Carbon. Oder matt glänzende Hölzer. Oder Klavierlack. Alles echt, damals.

Fahrveranstaltung Mercedes-Benz CLS500 Shooting Brake/Florenz 20
Fahrveranstaltung Mercedes Benz CLS 500 Shooting Brake/Florenz 2012 Außenfarbe: Cavansite blue; Innen: PASSION alpaca grey

Schnell waren sie auch schon. 4,3 Sekunden auf 100, 250 Spitze, Respekt. Oder hier: 5,3 Liter Diesel auf 100 Kilometer. War das viel? Der kostete übrigens nur die Hälfte, der 250 CDI BlueEFFICIENCY da. Dabei sieht der gar nicht sooo viel anders aus als der CLS 63 AMG Shooting Brake. Der muss die Höllenmaschine gewesen sein, die Autotester damals haben sich überschlagen vor Begeisterung. Damit konntest du sogar einen Porsche 911 Carrera S verblasen, zumindest von null auf hundert. Automatisches Zwischengas beim Runterschalten, betörender Sound. Krass.

Mercedes-Benz CLS 63 AMG Shooting Brake, (X218), 2012
Mercedes Benz CLS 63 AMG Shooting Brake, (X218), 2012, Lack: designo magno alanitgrau, Ausstattung: designo Leder platinweiss

Cooler Name übrigens. Shooting Brake. Mindestens 80 Jahre her, dass diese Form aufkam. Schneewittchensarg und so, Volvo P 1800 ES. Aston Martin hatte auch einen, extra für den Chef gebaut. Aber mit zwei Türen. Aston Martin. Aston Martin? Die hatten doch auch so einen flachen Viertürer, wird sich der ein oder andere erinnern. Den gab es aber nicht als Kombi, oder? Ey, ist kein Kombi. Ist ein Shooting Brake. Und nein, gab es nicht. Nur als Limousine. Viertüriges Coupé haben die das damals genannt. Eine Erfindung von Mercedes übrigens. 2004 kam der erste CLS. Irre, was daraus geworden ist.

 


+ 0
+ 0

Blog - Reportagen